Leonie Schopbach


Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel. (Goethe)

 

Verwurzelt bin ich seit meiner Geburt 1976 in Mainz und genügend starke Wurzeln konnte ich dort durch eine behütete Kindheit mit ausreichend Freiräumen gemeinsam mit meinen drei Brüdern ausbilden.

Meine Flügel sind mir bereits in der Kindheit gewachsen, haben sich in meiner Jugend auch dank meiner Jugendgruppe KSJ (Katholische Studierende Jugend) weiterentwickelt und konnten zum ersten Freiflug nach dem Abitur in der Ausbildung zur Kinderkrankenschwester in Köln getestet werden. 

1999 "flog" ich nach meinem Examen zur Arbeit in die schöne Schweiz, zuerst nach Fribourg, später nach Lausanne, um dort Berufserfahrung auf einer Säuglingsstation und einer interdisziplinären Kinderstation zu sammeln und nebenher meine Französischkenntnisse anzuwenden und auszubauen. Hier konnte ich mich bereits intensiv mit der nepalesischen Babymassage befassen und diese in meine tägliche pflegerische Arbeit integrieren.

2003 ließ mich ein bereits lange gehegter Traum zur nächsten Lebensstation fliegen - zur Weiterbildung in Tropenmedizin für Pflegende nach Belgien / Antwerpen, um im Anschluss daran für drei Einsätze mit Ärzte ohne Grenzen nach Afrika zu fliegen, wo ich vielfältige Erfahrungen im Bereich der Basisgesundheitsversorgung und Mangelernährung, sowie der interkulturellen Zusammenarbeit sammeln konnte.

2006 kehrte ich dann wieder zu meinen Wurzeln nach Mainz zurück, um Pflegepädagogik zu studieren. Nebenher arbeitete ich an Wochenenden auf der Neugeborenenstation des St. Hildegardis-Krankenhauses.

Während des Studiums lernte ich nach jahrelanger Suche dann endlich die Liebe meines Lebens kennen, meinen Mann Torsten und mit meinem verdienten Diplom verabschiedeten wir uns 2010 für ein Jahr, um einem anderen lang gehegten Traum zu folgen – mit dem eigenen Fahrzeug durch Afrika zu fahren (mehr über diese persönliche Erfahrung unter www.world-around.de und www.world-around-verlag.de ).

Genug der "Rundflüge" begann ich 2011 als Dipl. Pflegepädagogin in der Krankenpflegeschule der Rheinhessen Fachklinik in Alzey zu unterrichten. Und 2013 erlebte ich mit der Geburt meines ersten Sohnes Jannik das bis dahin größte Geschenk, das sich schließlich 2016 mit der Geburt von Adrian noch einmal verdoppelte.

Seitdem ist es an mir, meine Wurzeln und Werte weiterzugeben, damit auch meine Kinder eines Tages fliegen lernen können.

In meiner zweiten Elternzeit habe ich mir meinen nächsten Wunsch erfüllt und befinde mich seit Herbst 2017 bei der GfG (Gesellschaft für Geburtsvorbereitung - Familienbildung und Frauengesundheit) in der Weiterbildung zur GfG-Familienbegleiterin® und Fabel®-Kursleiterin, die ich voraussichtlich im Februar 2019 abschließen werde.

Mit meiner Arbeit als GfG-Familienbegleiterin® möchte ich jungen Eltern jeglicher Herkunft Sicherheit geben und sie ermutigen, sich auf das „Projekt Familie“ einzulassen und ihre Kinder sich verwurzeln zu lassen. Babymassage und Fabel®-Kurse fördern die Bindung und damit die Verwurzelung Ihrer Kinder und im Austausch mit anderen Eltern im offenen Elterntreff oder in der "Auszeit für Mama" kann sicher auch einmal das Thema "fliegen lernen" und loslassen im Mittelpunkt stehen.